Der Bund der Selbständigen fordert:

- Bindung der Dispozinsen an den Leitzins der EZB
- Stärkung der Eigenkapitalbasis des Mittelstandes
- Zugang zu Krediten erleichtern

Bindung der Dispozinsen an den Leitzins der EZB

Der europäische Leitzins befindet sich seit Jahren im Sinkflug. Die Zinsen für Dispositionskredite hingegen stagnieren auf hohem Niveau und liegen im Durchschnitt deutlich über 10 Prozent. Diese überzogenen Zinssätze sind nicht zu rechtfertigen.
Der Bund der Selbständigen fordert, dass der Dispozins an den Leitzins der Europäischen Zentralbank gebunden wird und sechs Prozent des EZB-Leitzinses nicht übersteigen darf. Dies ist eine Stärkung der Selbständigen, die gerade bei kurzfristigem Finanzierungsbedarf ab und an auf ihren Dispositionskredit zurückgreifen müssen.

Stärkung der Eigenkapitalbasis des Mittelstandes

Viele kleine und mittlere Unternehmen weisen nur niedrige Eigenkapitalquoten auf. Dies ist ein zentraler Grund für die Finanzierungsprobleme im Mittelstand. Der BDS Rheinland-Pfalz und Saarland fordert daher, dass die Gewinne der Unternehmen bis zur Ausschüttung steuerfrei bleiben sollen. Somit würde ein aktiver Beitrag zur Erhöhung des Eigenkapitales des selbständigen Mittelstandes geleistet werden.

Zugang zu Krediten erleichtern

Eine Studie des BDS zeigt, dass rund ein Viertel der kleinen Unternehmen Probleme haben an Kredite zu kommen. Dies liegt einerseits an fehlenden Sicherheiten, andererseits aber auch an den Hausbanken der Selbständigen, denen der direkte Bezug zu den Unternehmen vor Ort oftmals fehlt. Der Bund der Selbständigen fordert deshalb, dass gerade die Volks- und Raiffeisenbanken sowie die Sparkassen ihren Fokus auf die Finanzierung des Selbständigen Mittelstandes legen und somit ihrem gesellschaftlichen Auftrag nachkommen.