Diese Seite drucken

Der BDS - Partner der Selbständigen

Handwerker gründen immer seltener


Foto: RainerSturm  / pixelio.deWie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) meldet, gehen die Gründungszahlen im Handwerk deutlich zurück. Während im Jahr 2005 noch 20 Prozent der Existenzgründer Handwerker waren, machten sie 2012 nur noch einen Anteil von rund 11 Prozent aus.
Zum Problem wird zunehmend die Finanzausstattung der Betriebe, die in den letzten Jahren immer weiter abgenommen hat. „Die Handwerkergründer verzichten offenbar nicht freiwillig auf den Einsatz von Finanzmitteln: In den letzten vier Jahren nahm der Anteil von Handwerkergründern, die Schwierigkeiten hatten, eigenes oder fremdes Kapital einzubringen, stark zu“, so die KfW in ihrem Bericht.

Der Bund der Selbständigen (BDS) Rheinland-Pfalz und Saarland sieht sich durch den KfW-Bericht in seiner Kritik bestätigt und fordert die Politik zum Handeln auf. „Der Rückgang der Handwerkergründung muss in der Politik alle Alarmglocken schrillen lassen. Das Handwerk ist seit jeher der Garant für Arbeits- und Ausbildungsplätze. Da muss schnellstens gegengesteuert werden“, sagt BDS Präsidentin Liliana Gatterer mit Blick auf den KfW-Bericht.

Auch das Finanzierungsproblem müsse unbedingt angepackt werden, so die BDS Präsidentin weiter. „Das ist sicher nicht nur im Handwerk ein Problem. Wir hören von vielen Gründern, dass die Banken nur zögerlich Kredite vergeben. Hier muss ein Umdenken stattfinden. Die Banken müssen endlich wieder die Realwirtschaft unterstützen“, so Gatterer.