Diese Seite drucken

Neujahrsempfang des BDS (16.Februar 2012)

Pressemeldung vom 16.02.2012

„Auch 2012 den Selbständigen eine Stimme geben“

NEUSTADT. „Unser Ziel für 2012 ist klar, wir wollen die Selbständigen und die kleinen und mittleren Unternehmen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland stärken“ sagte die Präsidentin des Bund der Selbständigen Rheinland-Pfalz und Saarland, Liliana Gatterer auf dem Neujahrsempfang des BDS im Casimirianum in Neustadt.

Rund 50 Unternehmer und Verantwortliche aus den Bereichen Wirtschaft und Politik waren der Einladung des BDS nach Neustadt gefolgt. Neben der Bürgermeisterin der Stadt Speyer, Monika Kabs und dem Beigeordneten der Stadt Neustadt, Georg Krist, waren sowohl regionale Wirtschaftsförderer als auch Vertreter der BDS-Ortsvereine gekommen.

In ihrer Rede zeigte Präsidentin Gatterer ihre Ziele für 2012 auf. „Wir haben viele Veranstaltungen in ganz Rheinland-Pfalz und natürlich auch dem Saarland geplant. Es wird Vorträge und Diskussionen geben, wir wollen noch näher bei den Selbständigen sein um ihre Probleme und Wünsche zu erkennen.“ Dazu habe der BDS im letzten Jahr schon einige wichtige Schritte gemacht, so zum Beispiel mit einer Umfrage zum Bau der „Stadtgalerie“, einem großen Einkaufszentrum, in Pirmasens. Auch die Leistungsschauen seien wichtige Veranstaltungen um in der Fläche präsent zu sein.

Im Bereich der Politik wolle sich der BDS in diesem Jahr besonders um die Gebietsreform kümmern. „In vielen Gesprächen mit Unternehmerinnen und Unternehmern vor Ort merken wir, dass die Gebietsreform, die Zusammenlegung von Städten und Gemeinden, Unsicherheit für die Unternehmen schafft. Oft ist unklar wie die zukünftige Struktur aussieht, wer welche Zuständigkeiten übernimmt“, erklärte Gatterer die Situation der Unternehmer die von der Gebietsreform betroffen sind.

Außerdem werde man auch die Qualifikation im Handwerk thematisieren, die Entwicklung der Öffnung einiger Berufe durch den Verzicht auf den Meisterbrief oder zumindest einen Gesellenbrief, plus Berufserfahrung, könne unter anderem im Bezug auf die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen negative Folgen haben.

Anschließend bot sich die Gelegenheit neue Kontakte zu knüpfen und sich über die aktuelle Situation der Selbständigen auszutauschen. „Ich glaube dass es wichtig ist, immer wieder in Kontakt mit der Politik zu kommen und die Probleme, die wir Selbständigen haben deutlich zu machen“, kommentierte der Raumausstatter Ralf Vowinkel den Neujahrsempfang.