Diese Seite drucken

Der BDS - Partner der Selbständigen

Zweiter Runder Tisch zur Salierbrücke erfolgreich


Auf die Geschäftsleute in Speyer und Umgebung kommt zum 7. Januar 2019 eine große Herausforderung zu. Die Salierbrücke, eine der wichtigsten Verbindungen zwischen Speyer und Baden-Württemberg, wird für Sanierungsarbeiten für über zwei Jahre geschlossen. Die Händler befürchten Umsatzeinbußen und auch für die Pendler wird der Arbeitsweg deutlich schwieriger. 

Die Sperrung der Salierbrücke hat der BdS Römerberg-Speyer e.V. zum Anlass genommen einen runden Tisch einzuberufen an dem Handel, Tourismus, Gastronomie, Hotellerie und Stadt teilnehmen. Das Ziel des runden Tisches ist es mit gemeinsamen Aktionen für den Standort Speyer zu werben. Bei der zweiten Sitzung des runden Tisches wählten die Teilnehmer sechs Slogans aus, die in der nächsten Phase diskutiert werden sollen. Anschließend soll ein umfassendes Werbekonzept erstellt werden, das auch über die Brückensperrung hinaus für Speyer als Einkaufs- und Erlebnisstadt werben soll.

Der Speyerer Oberbürgermeister Hansjörg Eger, der durch die Sitzung führte, stellte zunächst die Beschlüsse des Stadtrates dar. Er betonte, dass im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs ein Beschluss gefasst wurde und eine entsprechende Ausschreibung laufe. Das stelle sicher, dass Speyer auch während der Brückensperrung gut durch den ÖPNV angebunden sei. Über die gesperrte Brücke sollen drei Shuttlebusse fahren um Kunden und Touristen von der badischen Seite nach Speyer zu bringen. Außerdem hat der Stadtrat 25.000 Euro für eine Anschubfinanzierung für die Marketingmaßnahmen des runden Tisches bereitgestellt.

Nach der Einführung durch Oberbürgermeister Eger folgte die Abstimmung über den zukünftigen Slogan für die Marketingmaßnahmen. Bei der Abstimmung setzten sich die Slogans „Speyer, weil’s hier am schönsten ist“, „SPEYER - liebenswert. lebendig. historisch“, „SPEYER - kaiserlich promenieren, die Stadt entdecken“, „SPEYER. VIEL ZU ERLEBEN“, „SPEYER. Warum? Darum!“ und „SPEYERLEBNIS“ durch.

Insgesamt lagen 94 Vorschläge vor. Diese kamen von fünf Werbeagenturen, die an einem Ideenwettbewerb teilgenommen hatten sowie von der Bevölkerung und den Gewerbetreibenden. Die Teilnehmer des runden Tisches wählten aus diesen Vorschlägen jeweils ihre fünf Favoriten aus.

Ende Oktober wird sich der Ausschuss für Tourismus und Stadtmarketing, der aus Vertretern von Verbänden, Banken, Unternehmen und der Stadt besteht, mit den favorisierten Slogans beschäftigen. In diesem Gremium, welches auch die Finanzierung der Marketingmaßnahmen übernimmt, werden die Maßnahmen beschlossen, die ab Anfang Dezember beginnen sollen.

„Wir haben heute einen wichtigen Schritt für den Standort Speyer gemacht. Es ist toll, dass es uns gelungen ist, alle Branchen und Interessenvertreter an einen Tisch zu bringen. Wenn wir es schaffen, dass wir in Zukunft alle gemeinsam für Speyer als attraktive Einkaufs-, Erlebnis- und Wohnstadt werben, dann wird Speyer langfristig profitieren. Dass wir als BdS Römerberg-Speyer e.V. den Anstoß für den runden Tisch und gemeinsame Aktionen gegeben haben, macht mich stolz“, sagt Liliana Gatterer, erste Vorsitzende des Bund der Selbständigen Römerberg-Speyer e.V.